Noch ein paar Sonderausstattungen: Tempomat, Gepäcknetze

Freitag, 8. Oktober 2010

Da ich mich nun auf die Technik wieder verlassen kann, widme ich mich wieder den Sonderausstattungen. Ein Tempomat sollte her. Es gibt irgendwelche neuartigen Nachrüsttempomaten, doch mein Auto soll von dem modernen Zeug (abgesehen von meinem Autoradio, ich weiß) verschont bleiben.


Reparaturen

Freitag, 8. Oktober 2010

Nach all den gemachten dingen wurde es langsam Zeit mich um die Technik zu kümmern.

Angefangen hat es mit den Bremsen:

Ich bemerkte, das die Kolben der Bremssättel an der Hinterachse nicht mehr korrekt arbeiteten, da die Scheiben stark rosteten. Wenn schon dann richtig, also gab es für die Vorderachse Neue Scheiben und Beläge, für die Hinterachse gab es Scheiben, Beläge, neue Seilzüge für die Handbremse und Handbremsreparatursatz selber. Ich lasse am besten mal Bilder sprechen.

Anschließend wurden (Ausnahmsweiße in einer Werkstatt und nicht von mir) an der Vorderachse die Traggelenk und Spurstangen gewechselt.


Leichter gesagt als getan: Standheizung nachrüsten

Freitag, 8. Oktober 2010

Über den kalten Winter hinweg festigte sich mein Wunsch nach einer Standheizung. Neue gibts ab 1000€ plus Einbau. Doch dieser neumodische Kram mit Fehlerspeicher und sonstiges, mit dem man andauernd in die Werkstatt muss, kommt mir nicht ins Auto. Original von Mercedes wurde damals eine Webasto DBW46 in die Dieselmodelle eingebaut. Eine solche war schnell gefunden, hier der Lieferumfang. Bei diesen Bildern sieht man auch gleich den Zustand der Heizung und des Kabelbaumes:


Januar 2009

Freitag, 8. Oktober 2010

Es hat sich wieder etwas getan: Ein elektrischer Beifahrerspiegel (Beheizt) und eine lange Holz-Mittelkonsole. Außerdem noch ein neues Schaltbrett, mit dem Schalter für den Beifahrerspiegel.


Fotoshooting

Freitag, 8. Oktober 2010

Nun war es an der Zeit mein Auto mal richtig in Szene zu setzen:


April 2008: HU bestanden, jetzt wird das Auto verschönert!

Freitag, 8. Oktober 2010

Nach der bestandenen Hauptuntersuchung widmete ich mich der Optik und Ausstattung des Fahrzeugs.

In der Folgezeit gab es erstmal ein paar kleine Sonderausstattungen: Ein Lederlenkrad sowie Lederwählhebel, eine Funkfernbedienung, ein Drehzahlmesser, welchen ich an die Lichtmaschine angeschloßen habe, ein neues (ungerissenes) Amaturenbrett sowie ein ganzes Echtholz-Set in Zebrano.

Kurz darauf musste gegen den zweifarbigen Innenraum etwas unetrnommen werden: Ich besorgte mir eine komplette Innenausstattung in Creme-Beige Kunstleder, inkl. Mittelarmlehnen hinten und vorne und beleuchteten Sonnenblenden (selten!). Das Auto musste im innenraum komplett zerlegt werden, denn jeder Teppich und jede Verkleidung musste getauscht werden.


Der erste Winter und seine Folgen

Freitag, 8. Oktober 2010

Im Januar 2008 wurden bereits die ersten Folgen des Winters offensichtlich, sowie ein paar andere kleinigkeit die behoben werden sollten.

Unter dem Wischwassertank, sowie auf der gegenüberliegenden Seite sind Durchrostungen vorhanden, die Wagenheberaufnahmen haben Rost angesetzt und die Domlager rosten bzw. sind porös. In hinsicht auf den Tüv-Termin im April behob ich diese Mängel in nächster zeit. Die Durchrostungen wurden ausgeschnitten und selbst angefertigte Reparaturbleche eingeschweißt. Bei den Wagenheberaufnahmen war eine durchgerostet, dort wurde ein Reparaturblech eingeschweißt, die anderen wurden entrostet und versiegelt.


Mein W201 190D

Freitag, 8. Oktober 2010

Nach dem ich als Übergangsauto einen Opel Corsa A fuhr, kaufte ich im September 2007 mein aktuelles Auto.

Ein W201 190D (2,0l Diesel) mit 165000 Km. Der Kaufpreis betrug 800€, ausgestattet war das Auto lediglich wie gewünscht mit einem Automatikgetriebe und einem manuellen Schiebedach. Das Auto war optisch in einem verherenden Zustand. Sehr ungepflegt, viele Teile im Innenraum waren defekt, die halbe Elektrik ging nicht, der Kotflügel kaputt, die Innenausstattung zweifarbig, ein Federbruch an der Hinterachse usw.

Trotzdem überzeugte der elementare Zustand des Fahrzeuges. Die Laufleistung war überzeugend, Motor und Getriebe erwiesen sich als sehr gepflegt und Rost war kaum vorhanden, sogar die gefährdeten Wagenheberaufnahmen waren noch in Ordnung.


Erstes Auto: Mercedes W201 190E 2,0l

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Am 30.07.2005 war es soweit. Um 8 Uhr morgens unterzeichnete ich den Kaufvertrag für mein erstes Auto – Ein Mercedes Benz W201 190E, 2,0l, 200.000km, Erstzulassung 21.11.1985.

Doch erst mal vorab, wie kam es dazu? Im Sommer beschloss ich, ein Auto muss her. Das Budget war stark begrenzt, und in einem Punkt war ich mir sicher: Corsa, Twingo und co kommen für mich nicht in Frage. Ich wollte etwas komfortables, sicheres, und auf keinen Fall irgend ein modernes Wegwerfprodukt. Die Leistung stand von Anfang an im Hintergrund, ich bin schon immer ein gemütlicher Fahrer. Durch einige Gespräche mit einem Bekannten, der bereits etliche Mercedes gefahren ist, fiel mein Augenmerk sehr schnell auf Mercedes-Benz. Bezahlbar, komfortabel, hochwertig, sicher – und das bei Modellen wie der W201 oder der W124 zu einem sehr günstigen Preis. Dazu kommt eine enorm gute sowie günstige Ersatzteilversorgung (Nein, ich meine kein Billigmüll aus Ebay).