Über mich

Nach meinem erfolgreichen Abitur im Jahre 2005 am Schillergymnasium Heidenheim stand mir zunächst der Zivildienst bevor.

Diesen absolvierte ich im örtlichen Klinikum, genauer gesagt, im Zentral-OP als Umbetter. Eine sehr interessante Tätigkeit. An der Tagesordnung stand zum einen der direkte Kontakt zu den Patienten, welche meistens sehr nervös und ängstlich waren. Nach kurzer Zeit wusste man diese Menschen zu beruhigen und ihnen Mut zuzusprechen. Zum anderen lernte man einiges über den menschlichen Körper. Oft konnte man OP´s beobachten, zugleich wurde einem immer alles bereitwillig erklärt. Die Erfahrungen aus meinem Zivildienst haben mir sehr geholfen, die psychische Verfassung eines Menschen besser zu erkennen und entsprechend zu agieren. Oft denke ich an diese lehrreiche Zeit zurück.

Nach meinem Zivildienst schrieb ich mich an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Aalen für den Studiengang Maschinenbau/Fertigungstechnik ein. Von August 2008 bis Februar 2009 absolvierte ich mein Praxissemester bei der Firma Ziegler in Giengen. Dort war ich mit der Konstruktion und Entwicklung von Rohfahrzeugen betraut. Ich lernte dort den professionellen Umgang mit der CAD-Software Pro Engineer, der Verwaltungssoftware Pro Alpha und machte mich oftmals mit Aufbaurichtlinien, Anbauvorschriften und Zulassungsverordnungen vertraut.

Im Mai 2010 begann ich mit meiner Abschlussarbeit an der Hochschule. Meine Aufgabe war zunächst, eine in die Jahre gekommen Zugprüfmaschine messtechnisch auf den neuesten Stand zu bringen. Anschließend schrieb ich Programme in Excel und Labview, um die Messwerte zu erfassen, auszuwerten und grafisch darzustellen. Daraufhin wurden von mir noch einige Zugproben getestet und hinsichtlich ihrer r- und n-Werte verglichen. Die Abschlussarbeit beendete ich im September 2010 mit einer Note von 1,0.